Kindertagesstätte St. Stephan

Bechtenwaldstraße 94, 65931 Frankfurt am Main-Zeilsheim

Unsere pädagogische Umsetzung

Wir se­hen un­se­re Kin­der als ak­tiv han­deln­de kom­pe­ten­te Part­ner, mit ei­ge­nen Wün­schen und Be­dürf­nis­sen, auf dem Weg zu selb­stän­di­gen ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Erwachsenen.

Hier­bei ver­ste­hen wir un­se­re Auf­ga­be in­so­weit, dass wir ih­nen ei­nen ge­schütz­ten Raum bie­ten, in dem sie mit ih­rer gan­zen Per­sön­lich­keit an­ge­nom­men wer­den und ih­re ei­ge­nen Ide­en, nach ih­ren Mög­lich­kei­ten, um­set­zen können.

Die Er­zie­herIn­nen un­ter­stüt­zen die Kin­der und be­glei­ten sie auf dem Weg zu neu­en Er­fah­rungs­be­rei­chen. Sie re­gen an zu selb­stän­di­gem Han­deln und Ex­pe­ri­men­tie­ren und ge­ben El­tern Hil­fe­stel­lun­gen in Er­zie­hungs­fragen.

Un­ser Ta­ges­ab­lauf ist so or­ga­ni­siert, dass die Kin­der ih­re Be­dürf­nis­se und Wün­sche ein­brin­gen und selb­stän­di­ges Han­deln üben kön­nen. So ent­schei­den sie zum Bei­spiel, wann, mit wem, sie was früh­stüc­ken möch­ten und be­rei­ten sich ihr Früh­stück selb­stän­dig aus dem vor­han­de­nen An­ge­bot. Sie be­stim­men mit wel­chem Freund sie wel­che Ak­ti­vi­tät durch­füh­ren möch­ten und or­ga­ni­sie­ren sich, wenn mög­lich, selbst. In den ver­schie­de­nen The­men­räu­men, un­se­rem schö­nen Au­ßen­ge­län­de und in der Be­we­gungs­bau­stel­le kön­nen die Kin­der ih­ren Wis­sens-, Er­fah­rungs- und Be­we­gungs­drang ausleben.

Die ver­schie­de­nen In­ter­es­sen und The­men der Kin­der wer­den in Pro­jekt­grup­pen auf­ge­grif­fen. Bei der Pro­jekt­pla­nung wer­den die Kin­der so­wohl in der Pla­nungs- als auch in der Um­set­zungs­pha­se be­tei­ligt. Die Wün­sche und Be­dürf­nis­se der Kin­der ste­hen da­bei im­mer im Vor­der­grund.

In dem Jahr vor der Ein­schu­lung kom­men die Kin­der re­gel­mä­ßig in al­ters­ho­mo­ge­nen Pro­jekt­grup­pen zu­sam­men. In die­sen Grup­pen wer­den, nach In­ter­es­se der Kin­der, be­son­de­re Pro­jek­te an­ge­bo­ten. Den Ab­schluss bil­det ei­ne ge­mein­sa­me Frei­zeit von drei Ta­gen. Auch ler­nen die Kin­der in die­ser Zeit durch Be­su­che die ört­li­chen Schu­len kennen.

Den Kin­dern wird ein Selbst- und Welt­bild ver­mit­telt, das sich an den bib­li­schen und kirch­li­chen Aus­sa­gen über die Welt als Schöp­fung und den Men­schen als Ge­schöpf Got­tes ori­en­tiert. Frie­den, Ge­rech­tig­keit und die Be­wah­rung der Schöp­fung sind da­bei zen­tra­le Aussagen.

Mög­lich­kei­ten zur Be­tei­li­gung und Kon­takt­auf­nah­me für El­tern sind:

  • re­gel­mä­ßi­ge Ge­sprä­che über ihr Kind (nach Ver­einbarung),
  • El­tern­nachmittage,
  • die Mit­ar­beit im El­tern­beirat,
  • Fes­te im Jah­res­kreis,
  • El­tern­treff,
  • Hos­pi­ta­ti­ons­ter­mi­ne in der Ein­richtung
  • und vie­les mehr.